Startseite
  Archiv
  Sofa Mobil
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews

Webnews



http://myblog.de/paulineo

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wie man sich mit Vokalen verständigt und neue Kulturen erschafft

Um das Spiel „BaFa BaFa“ zu erklären bedarf es wohl mehrerer Worte. Das Spiel verfolgt das  Ziel, interkulturelle Schranken zu überwinden und sich um eine Kommunikation mit der fremden Kultur zu bemühen. Einerseits gibt es da die (selbsterdachte) Kultur der Fa`s, die eine kollektive Gemeinschaft bilden und ohne ihre Artgenossen nicht überlebensfähig sind. Ihre Sprache ist sehr primitiv, da sie nur aus Vokalen besteht, die das jeweilige Befinden eines Fa`s ausdrücken. Daher fällt es diesen geselligen Zeitgenossen äußerst schwer, mit den Einzelgängern die der Ba-Kultur angehören, zu kommunizieren. Diese leben in einer sehr modernen Gesellschaft in der jeder auf sich selbst angewiesen ist. Sie lieben ihre Arbeit und pflegen nie anders miteinander Gesellschaft als beim Essen, doch selbst dann wechseln sie kaum Worte miteinander. Ähnlich wortkarg fiel auch das Zusammentreffen dieser grundverschiedenen Kulturen aus. Die Kommunikation mit dem fremden Gegenüber fiel besonders den Ba’s sichtlich schwer, es dauerte ein wenig bis sie ein „A-A-A“ als Begrüßung über die Lippen brachten. Da die Fa’s nur über ihre Vokale verfügen, gelang es ihnen lediglich mit „A-O“ zu grüßen. Dieses etwas misslungene „Hallo“ stieß auf positive Resonanz. Nachdem dieses Projekt geglückt war, wurden die ungewöhnlichen Verhaltensweisen der Kulturen von uns noch einmal erörtert. Wir mussten feststellen, dass es wirklich nicht sehr einfach ist, auf eine fremde Kultur einzugehen und sich ihr anzupassen. Außerdem fühlt man sich automatisch enger verbunden mit den anderen Landsleuten, dann alleine ist es noch schwerer, selbst wenn man ein Einzelgänger ist!

5.1.08 14:00
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Carlie (8.1.08 19:13)
Hi, Ba FA ist so trocken kommentiert, als wärt ihr nicht dabei gewesen.......
Wir haben uns eigentliche ständig abgerollt, wenn wir die Begrüßungsrituale (natürlich selbst erdacht!!) ausprobiert haben ganz zu schweigen von den I I I Geräuschen wenn wir uns hüpfend gefreut haben


Carlie (8.1.08 19:16)
... ich fand es war super duper toll und es hat viel Spaß gemacht. Achja und Tanja hatte immer Muskelkater hinter den Ohren wisst ihr noch......

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung